Schonend und schnell melken – Teil III (von I-V)

Schonend und schnell melken – Teil III (von I-V)

Eine 5-teilige Serie über Sinn und Unsinn des maschinellen Melkens

Heute der Dritte Teil, in den nächsten Wochen Teil 4-5. Jeder Teil bleibt auf Cowshopping.de als Blog zu lesen und kann daher als Nachschlagewerk verwendet werden. Wir freuen uns auf Ihre Reaktion auf den Inhalt.

I – Können wir eigentlich noch melken?
II – Design und Layout einer guten Melkmaschine
III – Häufige Fehler bei der Installation
IV – Das Herzstück der Melkanlage: das Pulsationssystem
V – Ist Trockenstand ohne Antibiotika möglich?

 III. Häufige Fehler bei der Installation

Bei genauem Hinsehen weist fast jede Melkanlage (trotz eines ordentlichen jährliche Prüfung) Verbesserungspunkte auf, die sich auf die Qualität des Melkens beziehen. Form statt Funktion scheint oft das Leitprinzip bei der Konstruktion gewesen zu sein.

Ein Leitprinzip beim optimalen Melken von Tieren ist ein stabiles Vakuum unter den Zitzen. Wie in Schonend und schnell melken (II) zu lesen ist, hängt dies stark vom Layout der Installation ab. Wenn das Vakuum unter einer Zitze unkontrolliert schwankt, verursacht dies eine große Reizung für das Tier:

Diese Reizung verursacht die Produktion von Adrenalin (Stresshormon) und dieses Hormon blockiert die Wirkung von Oxytocin, dem Hormon, das die richtige Milchentleerung eines Euters durch Drücken der Milchblasen sicherstellt.

Infolgedessen kann es vorkommen, dass Tiere beim Melken irritiert sind, die Zitzen gereizt werden und das Melken nicht gut verläuft (schlechtes- oder unebenes Ausmelken). Jeder weiß, dass all dies mit Mastitis und somatischer Zellzahl zu tun hat, ganz zu schweigen von der Reizung des Melkers. Letzteres ist beim Melken mit einem Roboter viel weniger wichtig, aber die genannten Symptome – und Folgen! – sind genau die gleichen!

Ein instabiles Vakuum wird durch unzureichende Pumpenkapazität, schlechte Einstellung des Melkvakuums und / oder Einschränkung und Turbulenzen im Luft- und Milchstrom im System verursacht.

T-Stücke, enge Kurven und kollidierende Luftströmungen sind berüchtigt. Das Entfernen dieser Störungen führt häufig bereits zu spürbaren Verbesserungen beim Melken. Ein nicht ordnungsgemäß funktionierender oder falsch installierter Regler (oder Sensor zur Frequenzregelung) verursacht ebenfalls ein gestörtes Milchvakuum, genau wie eine Milchleitung mit einem zu engen Durchmesser oder einem falschen Verlauf. Schließlich kommt es häufig zu einer Hemmung und Verstörung des Milchflusses aufgrund von Einschränkungen bei Milchmessgeräte oder ähnlichen Technik.

Das Besondere ist, dass viele Menschen nach einer einfache Lösung für Melkprobleme suchen durch den Zitzengummi (dreieckig, quadratisch, Sammelstück usw) oder andere, oft sinnlose (aber teuere) Enttäuschungen. Das Beste, was diese Arten von Produkten bieten können, ist die Abflachung von Symptomen.

Wenn Sie jedoch wissen, dass die Melkmachine selbst wichtige Mängel hat, warum eliminieren Sie diese nicht zuerst..

Bis bald auf Cowshopping.de

Herman Hoekstra und Ferdinand Veenstra

Menü